Hundesteuer
Impressum by TQsoft
Hundesteuersätze

Gemeinde/Stadt Hundesteuersatz / Jahr
1. Hund 2. Hund u. weitere Hunde gefährliche Hunde
Bennhausen 60€ 90€ 120€ 600€
Bischheim 60€ 90€ 120€ 600€
Bolanden 50€ 75€ 100€ 350€
Dannenfels 60€ 90€ 120€ 600€
Gauersheim 60€ 90€ 120€ 600€
Ilbesheim 60€ 90€ 120€ 600€
Jakobsweiler 48€ 60€ 90€ 200€
Kirchheimbolanden 60€ 90€ 120€ 600€
Kriegsfeld 60€ 90€ 120€ 600€
Marnheim 60€ 90€ 120€ 600€
Mörsfeld 60€ 90€ 120€ 600€
Morschheim 60€ 90€ 120€ 600€
Oberwiesen 60€ 90€ 120€ 600€
Orbis 60€ 90€ 120€ 600€
Rittersheim 60€ 90€ 120€ 600€
Stetten 60€ 90€ 120€ 600€

Informationen zur Hundesteuer

Bei der Hundesteuer handelt es sich um eine der ältesten sogenannten Aufwandssteuern, die bis ins 15. Jahrhundert zurückreichen. Das ordnungspolitische Ziel ist es, den Hundebestand zu beschränken.

Rechtsgrundlage
Die Hundesteuer wird auf Grund der Hundesteuersatzungen der  Gemeinden Bennhausen, Bischheim, Bolanden, Dannenfels, Gauersheim, Ilbesheim, Jakobsweiler, Kirchheimbolanden, Kriegsfeld, Marnheim, Morschheim, Mörsfeld, Oberwiesen, Orbis, Rittersheim und Stetten erhoben.
Jeder Hundehalter ist verpflichtet, seinen Hund binnen 14 Tagen nach Anschaffung des Hundes anzumelden. Die Anmeldung erfolgt bei der Verbandsgemeindeverwaltung Kirchheimbolanden (Ansprechpartner).

Steuerpflichtig
Steuerpflichtig ist der Hundehalter.
Alle in einem gemeinsamen Haushalt aufgenommenen Hunde gelten von ihren Haltern als gemeinsam gehalten und sind als Zweit-, Dritt- oder weiterer Hund zu versteuern.

Beginn der Steuerpflicht
Die Steuerpflicht beginnt mit dem 1. des auf die Aufnahme des Hundes folgenden Kalendermonats bzw. mit Beginn des Monats, in welchem der Hund den dritten Lebensmonat vollendet hat.

Ende der Steuerpflicht
Die Steuerpflicht endet mit Ablauf des Kalendermonats, in dem die Hundehaltung beendet wird.

Meldepflichten

Anmeldung des Hundes (innerhalb von zwei Wochen; Formular siehe hier)

Abmeldung des Hundes (innerhalb von zwei Wochen; Formular siehe hier)

Wurde das Tier eingeschläfert, so ist für die Abmeldung die Vorlage einer tierärztlichen Bescheinigung über die Einschläferung notwendig.

Fälligkeiten
Die Steuer wird erstmalig einen Monat nach dem Zugehen des Abgabenbescheides für die zurückliegende Zeit und dann am 15.02., 15.05., 15.08. und 15.11.eines jeden Jahres fällig.
Sofern sich keine Änderungen ergeben, gilt der Steuerbescheid auch für Folgejahre und ist daher sorgfältig aufzubewahren.
Sie erleichtern sich und uns die Arbeit, wenn Sie der Kasse der Verbandsgemeinde Kirchheimbolanden eine Einzugsermächtigung zur Abbuchung der jeweiligen Fälligkeitsbeträge erteilen.

Hundesteuer-Ermäßigung
In Ausnahmefällen, die in der Hundesteuersatzung abschließend geregelt sind, kann eine Steuerermäßigung oder –befreiung gewährt werden (z. B. bei Blindenhunden).

„Gefährliche Hunde“
Im Sinne der Hundesteuersatzungen unserer Gemeinden gelten die Hunde lt. Landesgesetz als gefährlich,

Bei Hunden der Rassen

sowie Hunden, die von einer dieser Rassen abstammen, wird die Eigenschaft als gefährlicher Hund unwiderlegbar vermutet.

Hundesteuermarke
Nach der Anmeldung des Hundes werden Hundesteuermarken ausgegeben (bzw. mit dem Steuerbescheid verschickt), die bei der Abmeldung des Hundes wieder abzugeben sind.
Die Hundesteuermarke muss sichtbar am Halsband des Hundes befestigt werden.
Andere Gegenstände, die der Steuermarke ähnlich sehen, dürfen dem Hund nicht angelegt werden.
Der Verlust der Steuermarke ist unverzüglich anzuzeigen.

Wissenswertes zur Hundehaltung
Innerhalb bebauter Ortslagen sind Hunde anzuleinen. Außerhalb bebauter Ortslagen sind sie umgehend und ohne Aufforderung anzuleinen, wenn sich andere Personen nähern.
Halter und Führer von Hunden müssen dafür sorgen, dass öffentliche Anlagen und Gehflächen öffentlicher Straßen nicht verunreinigt werden.

Weitere Informationen erhalten Sie bei:

Verbandsgemeindeverwaltung Kirchheimbolanden
Neue Allee 2
67292 Kirchheimbolanden